Ein anderer, und zunächst exotisch anmutender Schwerpunkt ist die Arbeit des Vereins im kosovarischen Prishtina. Beginnend mit einem Kontingent kosovo-albanischer Bürgerkriegsflüchtlinge, für die amanda58 Sprach- und Computerkurse organisierte, entwickelte sich ein langfristiges Kulturprojekt in Prishtina.

Im Frühjahr 2000 flog die erste Delegation des Vereins zur Erkundung in das Kosovo, im Gepäck das Konzept eines Tanztheater-Workshops im Sommer des Jahres, und die Idee eines Wandbildes in der Provinzhauptstadt. Der suchende Blick nach einer freien Wand fiel auf das Nationaltheater, und dort erstellten im Sommer der Hamburger Wandmaler Eckart Keller zusammen mit seinen KollegInnen Bujar Lahu, Shqipe Kamberi ein 300qm großes Wandbild.

Ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem National- und dem Dodonatheater fand der Tanztheater-Workshop "Toleranz-als-Stärke" statt. Die Hamburger Dozentinnen für modernes Tanztheater und Improvisation Heidrun Vielhauer und Rotraut de Neve arbeiteten sechs Wochen mit StudentInnen der Prishtinaer Professoren Enver Petrovci und Faruk Begolli.